Sie sind hier: Der NABU in Recklinghausen / Über uns / Tierparkfest 2014 - 2015
Dienstag, 2018-12-18

Ein fertiges Mobile

NABU beim Tierparkfest 2015 in Recklinghausen

für größere Bilder bitte KLICK

Selbstbewußt und freundlich stellt sich die kleine Leonie vor. Sie weiß genau, was sie am Stand des NABU beim Tierparkfest im Stadtgarten machen will. „Ich möchte gerne einen Specht ausmalen, den ich mit nach Hause nehmen kann“, lautet ihre deutliche Bitte. Uli Nickel reicht ihr einen Bogen herüber, den sie mit bunten Farben verziert. Es ist die Vorlage eines Grünspechtes. Natürlich müssen die Kinder sich nicht genau an die Vorlage halten, sondern können ihre Farben frei wählen. Sie schneidet ein Stück eines Strohhalms ab, wählt zwei Perlen und gelangt in die Endphase ihres künstlerischen Schaffens. Mit Kleber und Gummi werden die Materialien in die richtige Balance gebracht. Fertig ist der individuelle Specht. Wenn sie jetzt die Perlen am Ende des Gummibandes stramm zieht, wandert der Specht wie ein echter am Gummi, also Baum, den Stamm herunter. Verblüffend echt wirkt diese Konstruktion. Viele Kinder wie Leonie werden vom Stand des NABU magisch angezogen. Auch das Basteln mit Naturmaterialien trifft genau ins Schwarze. Hier ist zeitweise der Andrang so stark, dass manche Kinder warten müssen. Stephan Wanske informiert über das Leben der Fledermäuse und die besonderen Fähigkeiten dieser Fledertiere. Andrang und Resonanz waren hervorragend. [Text und Bilder: U. Nickel]

 


NABU Stadt Recklinghausen beim Tierparkfest 14.09.2014

Sehr viele Besucher versammelten sich um den NABU Stand und warteten mit den Kindern auf einen freien Platz. Jeder Platz war ständig mit fleißig bastelnden Kindern besetzt. Angeboten wurde das Basteln von Mobiles mit Naturmaterialien. Die Mobiles sahen zum Schluss unterschiedlich aus, alle waren schön und individuell sehr gelungen. Die Kinder brauchten auch sehr viel Geduld, um die Naturmaterialien an den Stöckchen zu befestigen. Sie bewiesen aber alle ohne Ausnahme viel Ausdauer. Zur Verfügung stand eine Vielzahl von Naturschätzen wie Kastanien, Eicheln, Hortensienblüten, kleine Zieräpfel, Hagebutten und dergleichen mehr, die NABU Mitglieder gesammelt hatten. Ein zum Mittag aufgehängtes Schild mit der Bitte „Basteln gegen Spende“ wurde gerne angenommen.