Sie sind hier: Tiere und Pflanzen / Pflanzen
Dienstag, 2018-12-18

Auch bei uns Gesucht: Die Stolze unter den Schönen

Der NABU sucht die Schwanenblume

Wo wächst noch die Schwanenblume? Der NABU bittet alle Naturfreunde, während der Sommerferien auf diese schöne Art unserer Gewächse zu achten und Fundorte mit genauer Lage und ungefährer Größe des Bestandes zu melden unter schwanenblume(at)NABU-Station(dot)de oder 02501/9719433. "Auf diese Art und Weise können wir uns einen Überblick über die Verbreitung dieser gefährdeten Pflanzenart machen", so Dr. Thomas Hövelmann von der NABU-Naturschutzstation Münsterland. Der Biologe sammelt die Fundangaben und bereitet sie für die Rote Liste der gefährdeten Arten in NRW und für die Umweltdaten der Stadt Münster auf. Durch eigene Untersuchungen werden die Daten ergänzt, um regelmäßige Kontrollen zu ermöglichen. "Diese Kenntnisse helfen uns, gezielt Schutzmaßnahmen ergreifen zu können", so Hövelmann weiter, "und für diese stolze Schönheit machen wir das auch gerne."
Die Schwanenblume ist eine der schönsten heimischen Wildpflanzen. Als typische Sumpfpflanze wächst sie vor allem am Ufer von Seen und kleinen Flüssen. Im Sommer bildet sie einen nach Honig duftenden Blütenstand mit bis zu 30 Blüten je Dolde aus. Auch ihre Laubblätter sind aufgrund ihrer Größe nicht zu übersehen: sie können bis zu 150 cm lang werden, sind sehr schmal und im Querschnitt dreieckig. In vielen Teilen Mitteleuropas ist sie leider selten geworden. Vor allem der Ausbau unserer großen Bäche und kleinen Flüsse zu geraden Vorflutern mit starker Strömung und steilen Ufern hat ihr zugesetzt. Im Münsterland hat die Schwanenblume einen Rückzugsort gefunden, an dem sie noch in großer Zahl wachsen kann, so zum Beispiel am Aasee in Münster oder am Emmerbach in der Davert.
Die Fundangaben können aber auch direkt eingegeben werden: http://www.florenkartierung-nrw.de/, Nach einer einmaligen Registrierung können unter "Neue Erfassungen" die Funde lagerichtig mit Bestandsgröße in die Datenbank eingegeben werden.  Bilder Dr. Thomas Hövelmann