Sie sind hier: Kurz und informiert / NABU hat jetzt 90.000 Mitglieder in NRW
Samstag, 2019-04-20

NABU hat jetzt 90.000 Mitglieder in NRW

Natur- und Umweltschutz sind den Menschen  wichtig

________________________________________________________________

Düsseldorf/Siegen  – Aktionen wie das erfolgreiche Volksbegehren für mehr Artenvielfalt in Bayern zeigen: Die Belange von Natur und Umwelt stehen bei den Menschen nicht nur in den Umfragen hoch im Kurs. Viele wünschen sich einen besseren Schutz der Natur und sind zunehmend dazu bereit, sich entsprechend zu engagieren. Dies spürt auch der NABU NRW: Anfang 2008 hatte der NABU auf Landesebene rund 54.000 Mitglieder. Nun begrüßte der NABU NRW sein 90.000stes Mitglied im Kreis Siegen-Wittgenstein.

Dies bedeutet innerhalb von elf Jahren einen Zuwachs von fast 36.000 Menschen, die sich mit ihrer Mitgliedschaft zum Naturschutz bekennen. Allein im vergangenen Jahr sind über 6.000 neue naturbegeisterte Mitglieder in Nordrhein-Westfalen dazu gekommen. „Dieser gesellschaftliche Rückhalt macht den NABU nicht nur zum mitgliederstärksten Naturschutzverband in NRW, sondern versetzt ihn auch in die Lage, praktische Naturschutzarbeit vor Ort umzusetzen, neue Projekte in Angriff zu nehmen und sich erfolgreich als Anwalt der Natur auf politischer Ebene einzusetzen“, sagte Bernhard Kamp, Geschäftsführer des NABU NRW.

Im Heimathaus Bürbach hieß Bernhard Kamp Robin Lückert aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein als 90.000stes Mitglied herzlich willkommen und überreichte dem jungen Mann ein NABU-Willkommenspaket – auch stellvertretend für alle neuen Mitglieder und Aktiven in den NABU-Gruppen. „Wir freuen uns sehr, dass so viele Menschen den Weg zum NABU finden, denn sie verleihen dem NABU eine starke Stimme für den Schutz einzigartiger Lebensräume und den Erhalt der biologischen Vielfalt. Dafür möchten wir allen Menschen, die uns als NABU-Mitglied unterstützen und sich ehrenamtlich vor Ort für die Natur engagieren herzlich danken“, so Kamp weiter.

Robin Lückert ist dabei nicht zum ersten Mal Mitglied im NABU NRW. In eine naturbegeisterte und im Naturschutz aktive Familie geboren, wurde er bereits als Säugling im Rahmen einer Familienmitgliedschaft als das jüngste bisher bekannte NABU-Mitglied aufgenommen. Während des Studiums der Biologie und des Ökolandbaus blieb wenig Zeit für den ehrenamtlichen Einsatz im Naturschutz. Doch nun mit dem Master in „Ökologische Landwirtschaft“ in der Tasche zieht es Robin Lückert wieder zurück zum Naturschutz. „Ich möchte mein Wissen dazu nutzen, Brücken zu bauen zwischen Naturschutz und Landwirtschaft, mich für eine nachhaltige und zukunftsweisende Landnutzung einsetzen, integrative Kulturräume schaffen und so zum Erhalt einer vielfältigen Kulturlandschaft beitragen.“ Dem landwirtschaftlichen System der Permakultur gilt dabei seine besondere Aufmerksamkeit. „Das funktioniert und ist für Landwirte auch wirtschaftlich interessant“, so Lückert weiter.

Eva Lisges vom NABU Siegen-Wittgenstein freute sich ebenfalls über den Neuzugang: „Wir freuen uns über die Verstärkung im NABU-Kreisverband. Der NABU in Siegen-Wittgenstein hat eine lange Historie. Die Naturschutzarbeit vor Ort wird dabei durch unsere ehrenamtlich Aktiven in allen Teilen des Kreises geleistet.“

Der NABU Nordrhein-Westfalen engagiert sich seit über 50 Jahren für den Schutz bedrohter Lebensräume, für gefährdete Tier- und Pflanzenarten, für reine Luft und gesunde Böden sowie eine naturverträgliche und nachhaltige Landnutzung. „Unser Naturerbe bewahren – diese anspruchsvolle Aufgabe kann niemand allein bewältigen. In über 150 Orts- und Kreisgruppen, die älteste bereits über 110 Jahre alt, sind unsere Mitglieder in NRW aktiv. Dabei sein kann jede und jeder“, so Kamp. Dabei sind die Aufgaben der Aktiven vor Ort vielfältig. Die Tätigkeiten reichen von der Mitwirkung bei weit vernetzten EU-Life-Projekten bis hin zu kleinräumigen Naturschutzprojekten vor der Haustür in Eigenregie. So werden beispielsweise im Frühjahr regelmäßig Schutzzäune an Straßen aufgestellt, damit Kröten und Frösche sicher ihre Laichgewässer erreichen können. Aber auch gemeinsam Streuobstwiesen gepflegt und im Herbst die geernteten Früchte zu Saft verarbeitet sowie zahlreiche Pflegemaßnahmen in der Natur durchgeführt.