Sie sind hier: NAJU / Besuch des WDR bei der Kindergruppe/Krötensammlung
Sonntag, 2019-01-20

Besuch des WDR zur Krötenkontrolle bei der Kindergruppe

Videodatei mp4 zum Ansehen in etwas größerem Format bitte KLICK

[KLICK für Große Bilder]

Das Fernsehteam der WDR Lokalzeit Dortmund um Sven Kroll konnte den Kids der Kindergruppe des NABU (Naturschutzbundes) kaum folgen, so engagiert und zielstrebig kontrollierten die kleinen Naturfreunde die Eimer entlang des Krötenzauns in Speckhorn. Die Fernsehjournalisten hatten diese große Herausforderung angenommen, die Kids bei ihrem Einsatz zu begleiten, um live zu berichten. Immer wieder mussten die Profis um Sven Kroll die Kids bremsen, damit vernünftige Filmsequenzen in den Kasten gelangen. Mit zunehmender Zeit entspannte sich dieses „Wettrennen“. Sven Kroll erklärte den „Fernsehstars“, worauf sie achten müssen, damit ein ordentlicher Dreh entsteht. Nach dieser Einführung spurten die Kinder, um ihre Aufgabe, den Krötenzaun nach Erdkröten und Molchen zu kontrollieren, zu erfüllen. „Warum sammelt ihr die Kröten ein“? fragte Kroll in die kindliche Runde. „Wir sorgen dafür, dass die Kröten über die Straße gelangen, um ihre Wanderung zu ihren Laichgewässern fortzusetzen, und nicht durch Autos überfahren werden“, antwortete Felix Steffen wie ein erfahrener Hase. Molche zeigten sich an diesem Abend ebenso wie Erdkröten. Bei der Kontrolle müssen die genauen Zahlen der Männchen und Weibchen der Erdkröten festgestellt und sauber protokolliert werden. Fasst man ein Erdkrötenmännchen vorsichtig hinter den Vorderbeinen, gibt das Männchen immer einen Befreiungsruf ab. Weibchen dagegen bleiben stummen. „So weiß ein anderes Männchen, dass es sich ein anderes Männchen geschnappt hat, und lässt den Konkurrenten los, um nach einem Weibchen zu suchen“, erklärt Stefan Wanske. Erstaunlicherweise begegneten den kleinen Naturfreunden Erdkröten, die bereits auf dem Rückweg waren, und andere Vertreter, die die Wanderung zu den Laichgewässern erst angetreten sind. Selten spielt sich beides gleichzeitig ab. [Text und Bilder: U. Nickel]