Sie sind hier: Landschaften / Bergwiesen bei Winterberg
Sonntag, 2019-01-20

Bergwiesen bei Winterberg

An blumenbunte, artenreiche Bergwiesen erinnert sich jeder gerne, der in den Alpenländern seinen Urlaub verbracht hat. Auch in den Mittelgebirgen gehörten diese Wiesen voller Ästhetik zum alltäglichen Erscheinungsbild. Auch im Hochsauerland entstanden diese Wiesen durch die Landwirtschaft überall dort, wo Heu gemacht wurde. Der Wandel in der Landwirtschaft hat längst auch die Hochlagen erreicht. Das Milchvieh wird nicht mehr mit Heu, sondern mit Silage gefüttert. Die Wiesen werden jetzt stark gedüngt, häufig gemäht und bestehen nur noch aus wenigen Gras- und Pflanzenarten. Flächen, die sich für diese intensive Nutzung nicht eignen, wurden aufgeforstet, in Weihnachtsbaumkulturen umgewandelt oder in der Weise genutzt, dass dieser Wiesenlebensraum verschwand. Mit der Aufgabe der ursprünglichen Heuwirtschaft verschwanden auch die bunten Wiesen. Das Gesicht des Sauerlandes verlor seine charakteristischen Züge. Durch die späte Mahd hatten Gräser und Kräuter Zeit zum Blühen und Ausreifen der Samen. Die Wiesen konnten sich durch das Aussamen selbst erhalten. Eine große Pflanzenvielfalt bot Schmetterlingen, Heuschrecken, Vögeln und anderen kleinen Kleintieren einen Lebensraum. Ein langfristiges Gleich

Um dieser Entwicklung Einhalt zu gebieten, wurden diese Bergwiesen bei Winterberg nach der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie der EU durch das Schutzgebietsnetz NATURA 2000 gesichert und als Naturschutzgebiete ausgewiesen. Das LIFE-Projekt „Bergwiesen bei Winterberg“ will Bergwiesen wieder entstehen lassen und ihren Erhalt sichern. Typische Pflanzen wie Wald-Storchschnabel, Weicher Pippau und Arnika finden hier letzte Nischen. Schmetterlinge wie der Dukaten-Feuerfalter und der Mädesüß-Perlmutterfalter können wieder fröhlich über diese wertvollen Wiesenlandschaften vagabundieren. In Altastenberg liegt der Bergwiesenpfad mit einer Länge von ca. fünf Kilometern. Mit Glück lassen sich hier Alpen-Milchlattich und andere seltene Pflanzen blicken. [ Text und Bilder: U. Nickel ] Bilder zu klein? KLICK